Sinnvolle DSGVO Tools schützen vor hohen Strafen

DSGVO

Die Datenschutzgrundverordnung DSGVO beschäftigt seit mehr als anderthalb Jahren Unternehmen, Vereine und Organisationen in der Europäischen Union. Zwar ist die die befürchtete Abmahnwelle nach dem endgültigen Inkrafttreten am 25. Mai 2018 ausgeblieben. Doch mittlerweile schauen sich die Datenschutzbeauftragten der Länder vor allem die Unternehmen und den von ihnen praktizierten Datenschutz sehr genau an. Jüngst teilte die Berliner Datenschutzbeauftragte mit, dass der Immobilienkonzern Deutsche Wohnen 14,5 Millionen Euro Strafe wegen Verstößen gegen die DSGVO zahlen müsse. SAT empfiehlt auch vor diesem Hintergrund die Nutzung zweier Websites, mit denen sich Unternehmen einen Überblick über den Stand ihres Datenschutzes verschaffen und im Zweifelsfall die entsprechenden Maßnahmen einleiten können.

1. dsgvo-bussgeld-rechner.de

Sollten Sie sich immer noch nicht sicher sein, ob Sie das Thema DSGVO überhaupt betrifft, empfehlen wir Ihnen die Nutzung des DSGVO-Bußgeld-Rechners. Damit können Sie ganz leicht Ihr individuelles Bußgeldrisiko wegen Verstößen gegen die Datenschutzgrundverordnung berechnen. Es basiert auf der Formel zur Berechnung von Bußgeldern, die die Deutsche Datenschutzkonferenz am 14. Oktober 2019 veröffentlicht hat.

2. seeyourdata.de

SeeYourData ist die bequemste Art für Unternehmen und Selbständige, ihre gesetzliche Pflicht aus Art. 30 DSGVO zu erfüllen. Der schreibt vor, dass jeder Verantwortliche und gegebenenfalls sein Vertreter ein Verzeichnis aller Verarbeitungstätigkeiten führen, die ihrer Zuständigkeit unterliegen. www.seeyourdata.de bietet Vorlagen für die häufigsten Verarbeitungen, Vorlagen für typische Unternehmenssoftware (Office, Google Dienste, Slack …) inklusive Empfänger, komfortable TOM / AV Verwaltung und einen automatischen Vollständigkeitscheck.

Auch für Websites bietet SeeYourData ein interessantes Tool, um die Datenschutzerklärung vollständig und richtig zu machen.

  • Automatischer Website Scan
    SeeYour Data scannt automatisch eine Website mit allen Unterseiten, um Abmahnrisiken zu erkennen.
  • Übernahme in Ihr Verzeichnis von Verarbeitungstätigkeiten
    Die auf der Website gefundenen Verarbeitungen werden automatisch in das Verarbeitungsverzeichnis importiert inklusive Rechtsgrundlagen, Zweck der Verarbeitung usw.
  • Anpassung Ihrer Datenschutzerklärung
    Ein Datenschutzerklärungsgenerator erzeugt eine abmahnsichere Fassung der Datenschutzerklärung.

SeeYourData gibt es sowohl in einer kostenlosen Basisversion (ohne Website-Scan) als Monatsabonnement sowie als Einmalkauf.

Warum empfiehlt SAT diese Tools für Ihren Datenschutz?

Entwickelt wurden die Websites und die dahinterliegenden Analysewerk-zeuge von Rechtsanwalt Fritz Mehler und der Hamburger Herting Oberbeck Datenschutz GmbH. „Aus Compliance-Sicht befürworten wir diese Tools eindeutig. Unternehmen erfahren dadurch schnell und zuverlässig, an welcher Stelle sie beim Thema Datenschutz – und damit Compliance – nacharbeiten müssen“, sagt SAT-Geschäftsführer Stefan Pawils.

Außerdem folge das Angebot dem unumkehrbaren Trend, die künstliche Intelligenz in der juristischen Welt voranzutreiben.